Am 2. Oktober 2016 trafen sich Frankreichs Staatspräsident François Hollande und der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees Thomas Bach, um die Bewerbung von Paris zu prüfen. Hollandes positive Sichtweise auf die Kandidatur der französischen Hauptstadt kaschiert jedoch einige negative Aspekte, die dieses Vorhaben mit sich bringt.

olympic_rings_with_white_rims-svg

Crédit photo: de.wikipedia.org

Das Problem mit den Sicherheitskosten

Nach der Terrorattacke von Nizza wurde der Ausnahmezustand in Frankreich bis zunächst Ende Januar 2017 verlängert. Das bedeutet, dass die Sicherheitskosten der Olympischen Sommerspiele aller Wahrscheinlichkeit nach auch Jahre später noch sehr hoch sein werden. Solange Frankreich von dem selbst ernannten Islamischen Staat (IS) bedroht wird, sollte es solche Veranstaltungen nicht organisieren, weil die Bevölkerung und Besucher dadurch stark gefährdet werden könnten. Es ist bekannt, dass der IS Frankreich damit gedroht hat, während der Fußball-Europameisterschaft 2016 einen Anschlag zu verüben. Obwohl es keine Angriffe in dieser Periode gegeben hat, war die Bedrohung enorm hoch und allgegenwärtig. Die Kosten der Sicherheitsorganisation der Olympischen Spiele würden um einiges höher ausfallen als die der Fußball-Europameisterschaft. Es muss daran erinnert werden, dass die Absicherung der Fanmeilen 24 Millionen Euro anstatt den geplanten 14 Millionen Euro gekostet hat.

Wirtschaftlich rentabel?

Es muss hier außerdem auch erwähnt werden, dass  die Veranstaltung der Olympischen Spiele einen bedeutsamen wirtschaftlichen Verlust darstellen kann. Die Olympischen Spiele von London 2012 hätten „nur“ 7,4 Milliarden Euro kosten sollen. Im Nachhinein lag man aber bei 14,8 Milliarden Euro. Laut der Pariser Oberbürgermeisterin Anne Hidalgo sollen die Spiele von Paris nur 6 Milliarden Euro kosten. Wenn dies mit den Olympischen Spielen von London verglichen wird, dann würde das vermutlich bedeuten, dass Frankreich mindestens 12 Milliarden Euro ausgeben müsste (ohne die nötigen Sicherheitskosten). Diese finanzielle Dimension der Olympischen Spiele führt dazu, dass ein Land häufig mehr Geld verliert, als es gerne einnehmen würde. Es stimmt jedoch, dass manche Sektoren wie die Bauindustrie, das Hotelgewerbe oder Fastfood-Ketten davon profitieren, was aber nicht immer der Fall von anderen Sektoren ist. 2012 bedauerte die Mehrheit der Londoner Einzelhändler, dass sie während der Olympischen Spiele weniger Kunden gehabt hätten.

Während der Olympischen Spiele 2012 hatte der ehemalige Londoner Oberbürgermeister Boris Johnson vorgeschlagen, dass die Londoner die Verkehrsmittel nicht benutzen sollten, damit diese nicht überflutet würden. Dies zeigt auch, dass es viele praktische Probleme gibt, die mit der Organisation der Spiele verbunden sind.

Andere europäische Städte wie Rom oder Hamburg haben eine Bewerbung um die Olympischen Spiele abgelehnt, weil sie sich dessen bewusst waren, dass eine solche Veranstaltung auf allen Ebenen irrationell gewesen wäre.

Es darf angezweifelt werden, ob Paris die Olympischen Spiele wirklich benötigt, um mehr internationales Prestige zu bekommen. Denn als eine der meistbesuchten Städte der Welt, hat Paris bereits einen enormen Bekanntheitsgrad.  Durch die Organisation der COP21 hat die Stadt nicht nur weiteres politisches Prestige erlangt, sondern auch einen bedeutsamen Beitrag zur internationalen Politik geliefert. Die COP21 hat ein Weltklimaabkommen geschaffen, das derzeitig von 177 Ländern ratifiziert wird.

Außerdem wäre es den umweltorientierten Ideen des Abkommens von Paris gegenüber unlogisch und nicht kohärent, wenn die Olympischen Spiele in Paris stattfänden, weil der Bau von Stadien oder olympischer Infrastruktur sehr umweltverschmutzend und –belastend sein kann.

Jean LOISY

Publicités

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s